Pita

Leftover Rezept | Vegetarisch gefüllte Pita

Bevor der Gentleman und ich für das Wochenende verreisen, muss ich immer den Kühlschrank ziemlich leeren. Zumindest alle verderblichen Zutaten verkochen und daraus ein Gericht zaubern, dass schnell gemacht und dabei gut schmeckt. Nicht immer ein ganz leichtes Unterfangen. Letztens überkam mich sooooo die Lust auf Pita-Brot und deshalb hab ich mir welches gekauft. Wie das dann immer so läuft, ist mir nicht gleich die Idee zu einem Rezept gekommen und ich hab es ein bisschen liegen lassen. Da es nun aber wirklich an der Zeit war, hab ich für dich (und mich 😋) ein kleines Blitzrezept zusammengestellt. Die vegetarisch gefüllte Pita kannst du ganz easy cheesy in die Uni oder zur Arbeit mitnehmen. Sie ist außerdem gesundes Fastfood. Schließlich hast du sie von Anfang bis Schluss selbst gekocht (okay, ich hab das Brot nicht selbst gemacht 🙊).

Das Rezept – Vegetarisch gefüllte Pita

Im Grunde kannst du in eine Pita ja einfüllen, was du gerne magst. Hau rein, was dir Spaß macht! Das kann von Zucchini, Tomaten, Kichererbsen, Bohnen, Artischocken bis hin zu Karotten, Kartoffeln, Paprika, Salat, Gurke usw. alles sein! Ich habe mich für eine ganz einfache (aber köstliche) Variante mit übrig gebliebenem Gemüse, Feta und einer selbst gemachten Curry-Sauce mit Ananas (die ich sonst auch entsorgen hätte müssen 😁) entschieden. I hope you like it! Hier gibt’s das Rezept:

Vegetarisch gefüllte Pita

Zubereitungszeit20 Min.
Gericht: Main Course
Keyword: Pita, vegetarisch
Portionen: 2 Personen

Zutaten

  • 2-3 Paprika rot, grün, gelb
  • 1 Zwiebel
  • 1 Prise Gewürze Salz, Pfeffer, Oregano
  • 1 Block Feta
  • 2-4 Scheiben Pita-Brot

Curry-Sauce

  • 100 Gramm Naturjoghurt
  • 1/2 TL Curry-Pulver
  • 1 Scheibe Ananas klein geschnitten
  • Gewürze nach Wahl (Salz, Pfeffer, Zitronenthymian)

Anleitungen

  • Die Paprika waschen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und Achteln. Die einzelnen Zwiebelschichten in Öl in einer Pfanne anbraten und die Paprika dazugeben. Anbraten, bis das Gemüse nicht mehr knackig ist. 
  • Den Feta in Würfeln schneiden und in eine extra Schüssel geben. Währenddessen das Pita-Brot im Backofen oder Toaster kurz erwärmen. 

Für die Curry-Sauce:

  • Die Ananas-Scheibe ganz klein schneiden und zusammen mit dem Curry-Pulver in das Naturjoghurt einrühren. Zum Abschmecken ein bisschen Salz, Pfeffer und eine Prise Zitronenthymian verfeinern. 

Da wir jetzt die Zutaten alle beisammen haben, sollten wir die Pita natürlich auch noch füllen. Dazu einfach einen Löffel der Sauce in das Brot geben und verstreichen. Wenn du Lust darauf hast, kannst du auch noch einen Löffel Hummus dazugeben. Das Paprika-Zwiebel-Gemüse in die Pita geben, würzen und mit Feta garnieren. Tadaaaa – fertig ist unsere super leckere vegetarische Pita zum Mittagessen.

Sweet Pita is a sweet thing

Update: Ich habe am Tag darauf noch was mit dem Pita-Brot ausgetestet. Aber dazu komm ich vielleicht noch in ein paar Wochen. Denn es war einfach zu sehr recipe-worthy. Jedenfalls hab ich ein Stück als Dessert probiert. Dazu hab ich noch eine etwas übrig gebliebene Masse von den Spekulatius-Pralinen verwendet und sie mit der Lotus Karamellgebäck-Creme (ich hab mir die selber gekauft!) kombiniert. Außerdem noch mit ein bisschen Früchten aufgepeppt und eine Geheimzutat dazu. Oh. Mein. Gott. Es war sooooo gut! Aber das sind jetzt genug Anhaltspunkte zum Experimentieren.

Lass es dir schmecken ❤️

Pipifeine Grüße,
Sophie

Pin it with ❤️ from Pipifein!

Hit enter to search or ESC to close