Spekulatius-Pralinen

Spekulatius-Pralinen | Weihnachtsbäckerei

Nichts schreit mehr nach Weihnachten als Spekulatius (okay, vielleicht Lebkuchen 😉). Mit den Spekulatius-Pralinen kannst du aber definitiv nichts falsch machen – weder als Geschenk, noch beim weihnachtlichen Afternoon-Tea. Glaube mir – ich habe sie im Vorfeld einigen meiner Freunden zum Probieren gegeben und sie haben alle davon geschwärmt, wie sonst was. Das liegt aber nicht etwa an der aufwändigen Zubereitung. Das Rezept ist wahnsinnig simpel und geschmacklich ein Traum. Die Spekulatius-Pralinen schmecken einfach so sehr nach Weihnachten, dass man sie einfach lieben muss!

Das Rezept – Spekulatius-Pralinen

Du brauchst: 

  • 200 ml Schlagobers
  • 600 g Schokoladenkuvertüre (150 g Vollmilch, 450 g Zartbitter)
  • 100 g Gewürzspekulatius (ich habe diesen verwendet)
  • 1 Prise Salz
  • Zimt und Vanille
  • Mischung aus 3 EL ungesüsstes Kakaopulver, 2 EL braunem Zucker, 1 TL Zimt ODER 100 g Spekulatius fein zermahlt

Die Zubereitung:

  1. Den Spekulatius in einem Schüsserl mit einem Mörser ganz, ganz fein mahlen. Wer nicht so viel körperliche Kraft hineinstecken möchte, kann das ganze auch in einem SmoothieMaker machen und die Brösel im Nachhinein noch einmal  durch ein Sieb drücken.
  2. Den Schlagobers erhitzen (nicht kochen!) und die Schokolade in kleinen Stückchen einrühren. Immer und immer rühren – auf keinen Fall aufhören! Am besten die Schokolade nach und nach dazugeben, damit es eine schöne sämige Masse wird.
  3. Jetzt die Spekulatiusbrösel in die Schokolade geben und immer weiter rühren. Eine Prise Salz, ein bisschen Zimt und Vanille dazu und schön vermischen.
  4. Ab in den Kühlschrank und 3 Stunden bis einen halben Tag dort auskühlen lassen. Jetzt Bällchen formen und entweder in der Kakao-Zucker-Mischung oder der Spekulatius-Brösel-Mischung wälzen.
  5. Wieder in den Kühlschrank für 1 Tag und die Spekulatius-Pralinen sind fertig zum Naschen ❤️

Servieren oder Verschenken?

Ich hab beides ausprobiert. Dadurch, dass sie eigentlich am besten im Kühlschrank gelagert werden, war ich mir unsicher, ob sie einige Tage im Geschenk-Glas aushalten werden. Aber es hat wunderbar funktioniert sie sind sogar noch ein bisschen fester und innen mehr fudgy geworden. Dazu einfach die Spekulatius-Pralinen in ein Glas mit Schraubverschluss geben und ein kleines Stückchen Stoff über den Deckel binden, mit Mini-Christbaumkugeln verzieren  und TADA – ready to make people happy!

Alternativ kannst du sie natürlich einfach in eine verschließbare Box geben und selbst zum Kaffee oder Tee genießen ✨

Pipifeine Grüße,
Sophie

Mehr der Frühstücks-Fan? Dann schau dir doch meine Apfel-Rosen-Törtchen an!

Hier geht’s zu meinen Pinterest-Weihnachts-Inspirationen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.