L'Occitane

Beauty des Monats: L’Occitane hat mich gerettet!

*Werbung: Die Samples wurden mir von L'Occitane zur Verfügung gestellt. Dankeschön!

Das letzte Monat war anstrengend. Nicht nur die ständigen Reisen, sondern auch das Wasser, die Sonne und die Hitze allgemein hat mir nicht gut getan. Und meinen Haaren noch weniger. Ich war sowieso schon geplagt von juckender Kopfhaut und dazu kamen stumpfen Spitzen und ein ganz seltsames Eigenleben meiner Haare – insgesamt ein sehr strohiges Nest. Dann kam die rettende Nachricht: Ich durfte etwas von L’Occitane en Provence ausprobieren.

Das Unternehmen kannte ich vom Vorbeigehen, an Produkten hat es noch in meinem Kosmetiktäschchen gefehlt.  Ich habe nur das L’Arlesienne Duschgel gehabt, das immer mit ins Flugzeug durfte (100ml yeay). Doch dann habe ich mich hinter die gelbe Fassade getraut und wurde umgehauen! Begrüßt von einer angenehmen Duftwolke aus natürlichen Gerüchen bis hin zu einem wirklich hübsch eingerichtetem Flagshipstore auf der Kärntner Straße war es wie ein Traum. Ein bisschen hat mich das alles an „Das Parfum“ erinnert. Wegen meiner Haarstruktur wurde mir ein Shampoo empfohlen, das sehr trockenes Haar mit Feuchtigkeit versorgt und wieder ein bissi repariert. Das „Aromachologie Intensive Pflege Shampoo“ Genau meins!

L'Occitane

L’Occitane hat mir mein Selbstbewusstsein zurückgegeben!

Vollbepackt mit dem Shampoo und dem dazu passenden Conditioner habe ich mich auf den Weg nach Hause gemacht. Ich muss dir ehrlich sagen, dass ich mich ein paar Tage lang nicht getraut habe, das Shampoo zu testen. Zu oft schon hab ich von neuen Haarpflegeprodukten Schuppen und Ausschlag bekommen. Das wollte ich ein bisschen hinauszögern. Schon beim Auftragen habe ich aber bemerkt, dass es gar nicht aggressiv ist. Es war eher wie diese Beruhigungssalben, die man den Babys auf den Bauch gibt, damit sie besser schlafen. Das Shampoo duftet nach Lavendel, Eukalyptus, Zeder, Kamille und Zitrone.  Die enthaltene Olivenöle sorgen dafür, dass Haar und Kopfhaut geschützt sind.  Eines solltest du aber vorab wissen: das Shampoo schäumt nicht, weil es frei von Sulfaten und Silikonen ist. (Pluspunkt!)

Danach die selbe Prozedur wie immer: Conditioner rein, einwirken lassen, mit kaltem Wasser gut ausspülen und in ein Handtuch einwickeln. Wenn sie ein bisschen angetrocknet sind noch ein bisschen Pflege in die Spitzen und fertig. Die Lufttrocknung kann beginnen. Normalerweise zeigt sich schon in diesem Moment, ob das Shampoo wirklich verträglich ist. L’Occitane hat bestanden! Ich habe mich selten so wohl mit meinen Haare gefühlt. Einfach auch, weil ich mir keine Sorgen um Spliss-Spitzen und Schneefall beim Bürsten machen muss. Das nagt schon ein bissi am Selbstbewusstsein, wenn man die körperliche Schwachstelle so sichtbar herumträgt. Aber hey – ich hab’s jetzt endlich geschafft ❤️

Der Umwelt zuliebe

Weil ich vorher schon von Wasser, Sonne und Sand geschrieben habe: Natürlich sind lange Haare im Sommer immer mehr angegriffen. Aber ich finde, da sieht man auch den größten Unterschied. Meine Spitzen sind jetzt einfach wieder gepflegter. Außerdem finde ich das Verpackungs-Konzept hinter L’Occitane wirklich toll! Die grüne Flasche ist zu 100% recyclebar und kann außerdem nachgefüllt werden. Ich war natürlich neugierig, was so ein großes Unternehmen noch für die Gesellschaft tut und bin auch fündig geworden. Ehrlich gesagt imponiert mir das immer mehr, wenn Unternehmen etwas leisten, ohne das an die große Glocke zu hängen. Dann tun sie das vermutlich wirklich aus dem Herzen und nicht nur als Werbegag. L’Occitane setzt sich zum Beispiel in der Province für die Menschen dort ein und unterstützt sie mit lokalen Initiativen.

L'Occitane Aromachologie Intensive Pflege Shampoo

Außerdem gibt es Projekte mit regionalen Bauern, sie achten auf die Art des Transports (Schiene, Straße, Wasser) um den CO2 Ausstoß zu verringern und unterstützen auch Projekte, um Kinder vor Blindheit zu schützen. I mean – wow! Mehr dazu könnt ihr übrigens hier nachlesen.

Pipifeine Grüße,
Sophie

*Doppelte Werbung: Die Bilder durfte ich im wunderschönen Sofitel Vienna Stephansdom machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.