#eiszeit | Veganes Erdbeer-Kokos-Eis

#eiszeit | Veganes Erdbeer-Kokos-Eis

Diese Woche hatte ich ein richtiges „AHA!“-Erlebnis is meiner Eis-Küche. Aufgrund der regen Nachfrage hab ich nämlich ein veganes Rezept ausprobiert. Im Netz hat mich eine Flut und Milliarden Ideen regelrecht überrollt. Dabei wollt ich nur eines: frische Erdbeeren. Das Erdbeer-Kokos-Eis hat sich dann daraus entwickelt, dass ich einen Milch-Ersatz gesucht habe, dessen Fettanteil verhältnismäßig hoch ist. Hoher Fettanteil bedeutet nämlich creeeeeemiges Eis!

Das Rezept: Veganes Erdbeer-Kokos-Eis

Du brauchst: 

  • 2 Tassen Erdbeeren (ungefähr 500g)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 EL Kokosett
  • (optional) Proteinpulver
  • Vanille
  • Agavendicksaft

Die Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, putzen und mit einem Pürierstab zerkleinern. Wenn die Erdbeeren eine Soße sind, die restlichen Zutaten unterrühren bis eine homogene Masse entsteht. Dann ab damit in eine Auflauf-Form und in das Gefrierfach oder die Gefriertruhe. Damit das vegane Erdbeer-Kokos-Eis auch schön cremig bleibt, immer nach einer Stunde umrühren. Das Eis dabei brechen und schön vermischen. Nach 4 Stunden kann man es einfach so lassen.

Vor dem Naschen sollte man es aber auf jeden Fall schon 1 Stunde tauen lassen. Und ich verspreche euch, das könnte von einem Eissalon stammen! Ich habe nie geglaubt, dass das vegane Erdbeer-Kokos-Eis so unglaublich soft sein kann. Aber der Fettanteil in der Kokosmilch und das stündliche Umrühren lässt das Eis langsamer gefrieren und kristallisiert dadurch nicht so schnell.

Ich habe es vor dem Servieren noch mit ein paar Kokosraspeln bestreut. Da ich in letzter Zeit durch die Diät viel mehr Milchprodukte zu mir nehme und Zucker sowieso tabu ist, bietet dieses Eis eine willkommene Abwechslung zu meinem sonstigen Grundrezept wie bei Kakao-Cranberry-Eis gezeigt. Vor allem bekommt man in Österreich jetzt überall so unglaublich geile frische Erdbeeren – da schmeckt auch das Eis gleich um einiges besser! Ich hätte mir nur gewünscht, dass es mehr nach Erdbeere und weniger nach Kokos schmeckt. Allerdings ist das Geschmacksache und beim nächsten Mal verwende ich mehr Erdbeeren und nasche weniger zwischendurch 😛

Wie hat dir das Rezept geschmeckt? Hast du was verändert oder würdest du von Grund auf etwas anders machen? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar! 💞

Pipifeine Grüße,
Sophie

PS: Folgt mir doch auf PinterestPinterest! Dort lebe ich meinen girly girl-Lifestyle 💁🏼‍♀️

MerkenMerken

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .