Smartphone Fasten

Weekly Challenge | Smartphone Fasten

Yeay, meine erste Weekly Challenge mit dem Smartphone Fasten ist online! Tatsächlich spiele ich mit dem Gedanken, glücksfördernde Challenges zu machen, schon einige Monate. Ich wusste nur nicht richtig, wie ich das umsetzen soll. Eigentlich wollte ich daraus eine kleine Mini-Serie auf Instagram machen. Wie es der Zufall so will, haben mir viele tolle Menschen geraten, auch länger darüber zu schreiben und all mein Hintergrund-Wissen und meine Beweggründe einfließen zu lassen.

Mir geht es vor allem um Dich! Ich will mich mit den Aufgaben nicht selbst hervortun oder zeigen, wie großartig ich bin. Es geht mir um das allgemeine Glücksgefühl. Die Zufriedenheit und das Bewusstsein für die Umgebung. Ich weiß, das klingt jetzt voll wie so ein Pseudo-Inspirations-Beitrag. Aber es is nix zu zahlen, du musst mir auch nicht sagen, ob du mitmachst und ich will auch gar nicht, dass du dich in irgendeiner Weise verpflichtet fühlst. Es is ein Angebot von mir, ein bisschen mehr … hm …. sagen wir Glücklich-sein zu lernen. 😇

Die Challenge – Smartphone Fasten

Beim Smartphone Fasten geht es nicht darum, dass du eine Woche lang kein Handy benutzt. Es geht darum, dass wir in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Auto das Smartphone mal in der Tasche lassen und nicht ständig mit dem Gesicht am Bildschirm kleben. Ein bisschen mehr die Umgebung zu betrachten und aufmerksam die anderen Menschen neben dir wahrzunehmen führt nicht nur zu einer besseren Menschenkenntnis, sondern regt auch ein bisschen deine Fantasie an. Was der Mann da hinten mit dem Hut wohl heute noch vor hat? Wird die Frau neben dir heute noch rechtzeitig zur Arbeit kommen, denn sie schaut ziemlich im Stress aus. Und das kleine Kind – ist es eher der Macker in der Volksschulklasse oder schüchtern? Ah siehst du diesen hübschen Burschen und das superverliebte Mädchen da hinten? Fix frisch zam 😋

Um genau das geht es. Sieh in die Gesichter und versuche sie zu analysieren. Natürlich nicht starren und zum ärgsten Creep werden 🙄😂 Lass deiner Fantasie freien Lauf – ganz ohne Smartphone. Das hilft dir nämlich auch, ein bisschen mehr deine Augen zu schonen und den Kopf zu heben. Ist ja bekanntlich auch nicht gut für die Gesundheit!

Mein Beweggrund

Ich bin sehr viel am Handy. Durch meinen Job ist es ein unumgängliches Tool, das mir in meinem Leben und meinem Beruf sehr viel weiterhilft. Obwohl ich das meiste schon auf den Laptop ausgelagert habe, kommt es immer noch oft zu dem klassischen Smartphone-Dilemma. Man beginnt mit der Recherche eines Begriffs, auf einmal eine Notification von Instagram, dann die Stories durchgeschaut, 3x die Mails gecheckt und schon sind 2 Stunden unproduktiv vergangen. Gerade in der U-Bahn oder in der Bim vergehen meistens 15-30 Minuten, die ich dringend für den Seelenfrieden brauchen würde. Einfach abschalten und mal an nichts wichtiges denken und den Kopf auf Durchzug schalten.

Sieh dich mal um. Um dich herum sind lauter Menschen, die den Kopf in einer unnatürlichen Haltung beugen, die Gesichter beleuchtet von kleinen Bildschirmen, oft noch mit den Kopfhörern im Ohr. Komplett abgeschottet gegen die Welt und gegen jegliche Emotion. Ich habe schon vor einigen Monaten geschrieben, dass ich finde, dass uns der Großkonzern Facebook das Leben geklaut hat. Und an dieser Meinung hat sich bis jetzt nichts geändert. Wir leben in einer surrealen Welt, in der wir eigentlich nichts mit der echten zu tun haben wollen. Das ist verdammt schade und sollte uns zu denken geben. Meine Challenge ist zwar nur ein miniminimini Schritt, aber es kann mit dir selbst einiges machen. Das Glück, das du durch diese paar Momente bekommst, kann man problemlos multiplizieren, wie du in den nächsten Wochen bestimmt noch sehen wirst 🤗

Pipifeine Grüße,
Sophie

Follow me on Pinterest for more 😘

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.