Women's Day

Ich bin kein Fan vom Women’s Day

Alljährlich am 8. März „feiern“ wir den Women’s Day. Ich weiß eigentlich gar nicht, warum wir den feiern, ist es doch eigentlich traurig, dass wir so einen Tag brauchen, um auf die Ungleichbehandlung aufmerksam zu machen. Und wie es scheint, haben die meisten weder was daraus gelernt, noch das Prinzip davon verstanden. In den Auslagen wird groß plakatiert, dass es für Frauen Sachen billiger zu kaufen gibt, es werden Rosen an die Girls verteilt und außerdem wird es als großer Shoppingtag hochstilisiert.

Eine Message und viele Auffassungsmöglichkeiten

Auf der offiziellen Seite des IWD (International Women’s Day) findet man folgende Aussage:

„International Women’s Day (March 8) is a global day celebrating the social, economic, cultural and political achievements of women. The day also marks a call to action for accelerating gender parity.“

Also werden zwar die großen Meilensteine gefeiert, die wir schon geschafft haben, aber es soll auch ein Aufruf zur Beschleunigung der Geschlechtergleichheit sein. Wobei ich den zweiten Teil um einiges wichtiger finde, als den ersten. Es steigt in mir richtig die Wut auf, wenn ich daran denke, wie hier mit den Frauen umgegangen wird. Die allgemeine Grundstimmung nehme ich als „Yeay wir haben schon so viel erreicht und wir sind so super und eigentlich können wir uns jetzt ausruhen, weil es eh schon passt“ wahr – aber NEIN! Es passt eben nicht. Tatsache ist, dass Frauen immer noch weniger verdienen, in vielen Ländern kein Wahlrecht besitzen, teilweise als Ware gehandelt werden, die man einfach so an den Bestbieter verheiraten kann. Frauen werden beschnitten, vergewaltigt, nicht ernst genommen und nur für ihr Geschlecht diskriminiert. Passt schon? Ehrlich jetzt?!

Männer sind nur Frauen mit einem Zusatzteil

Ich habe echt keinen Plan, wer sich diese schwachsinnigen Kampagnen zum Internationalen Women`s Day ausdenkt. Das kann doch nicht so schwer sein, sinnbringende Aktionen zu starten anstatt seine Ware günstiger zu verscherbeln. Ich sehne mich richtig nach einer Kampagne an diesem Tag, wo ein Unternehmen beschließt, dass sie keine Vergünstigungen an Frauen verschenkt, sondern ein Teil des Erlöses für Projekte zur Förderung von Geschlechtergleichheit spendet. Oder auch nur eine simple Petition zu einem Frauenthema! Das ist einfach zu gestalten und kann eine sehr große Wirkung haben. Das geht vor allem an die Männer hinaus. Tatsache ist, dass immer noch mehrheitlich die Jungs unter uns in Führungspositionen zu finden sind – 77% um genau zu sein. Das kann doch wirklich nicht sein, dass unser geliebtes Österreich im EU-Durchschnitt viertletzter Platz ist! Sogar Bulgarien, Polen und Ungarn haben einen höheren Anteil an Frauen in Spitzenpositionen als wir.

Schuld daran sind nicht etwa die Boys, sondern eigentlich wir selbst. Weil uns die Geschichte gelehrt hat, dass wir das „schwächere Geschlecht“ seien und uns um unser Äußeres mehr zu kümmern haben, als um unsere Karriere. Ja mein Gott, wir haben halt zufällig eine Ute (=Uterus) bekommen und keine Banane. Anscheinend haben die Männer dadurch schneller gelernt, ihre Vorteile daraus zu schlagen. Aber es wird Zeit, dass wir Frauen unser Schicksal selbst in die Hand nehmen und einmal aufzeigen, dass berufliche Kompetenzen bei uns manchmal sogar mehr liegen, als bei den Männern.

Worum es mir am Women’s Day eigentlich geht

Ich möchte einfach sagen, dass ich die hochstilisierte Shopping-Tage zum schmeißen finde und wir anfangen sollten, uns mit dem Thema auf andere Weise zu beschäftigen. Klar ist es einfacher, einen Gutschein zu Einkaufen zu nehmen, als tatsächlich (gesellschafts-)politisch aktiv zu werden. Ich hätte einfach gerne ein Umdenken in den Marketing-Abteilungen, den Menschen und speziell bei den Frauen. We are strong, girls! Wir können so viel mehr, wir sollten uns mehr trauen, wir sollten fordern was uns zusteht und wir sollten mehr Vertrauen in unser Können legen. Wir sollten uns gegenseitig unterstützen – so wie es die Männer tun. Und wir sollten uns auch insgesamt als Menschen, unabhängig von Geschlecht, unterstützen und vorwärts bringen. Mein Wunsch für den Women’s Day 2018? Dass wir uns weiterentwickeln und endlich aus dieser Opfer-Rolle kommen, auf den Tisch hauen und endlich mit unserem Leben beginnen. Empower Woman!

Pipifeine Grüße,
Sophie

2 comments

  1. Hallo Liebes,
    ich glaube ehrlich gesagt, dass du den WOMAN Day mit dem heutigen Tag (Internationaler Frauentag) verwechselst. Ich hab noch keine Shoppingangebote für den 8. März gesehen. Vll irre ich mich ja auch..
    Der WOMAN Day stellt ja nicht den Anspruch, „irgendwas“ zu verändern oder aufzuzeigen, sondern wird vom Magazin WOMAN organisiert – zum Shoppen.
    Und natürlich stimme ich dir sonst total zu. Die größten Feine sind wir uns immer noch selbst. Leider.
    Aber ich seh das positiv, solange es Menschen gibt, die sich für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen.

    Alles Liebe,
    Olivia

    1. Hallo Olivia!
      Nein nein, ich kenne den Unterschied vom Woman Day und IWD, darüber habe ich mich informiert. Vielleicht sieht unsere Social-Network-Blase einfach auch so unterschiedlich aus, aber ich bekomme ununterbrochen Angebote zum 8. März: Frauen können günstiger shoppen bekommen Goodies beim Einkauf usw. Das ist tatsächlich so und ich finde es einfach verwerflich. Man soll mir lieber eine Lohnangleichung schenken als ein paar Prozente auf Schminkprodukte 🙂
      Dankeschön trotzdem für deinen Hinweis
      Pipifeine Grüße,
      Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.