Joghurt-Karamell-Trifle

Joghurt-Karamell-Trifle

Unlängst habe ich auf Instagram eine Umfrage gestellt, welche Rezepte ihr hier gerne am Blog haben würde. Oh Wunder, oh Wunder habt ihr euch für Desserts, Eis, Kuchen, Torten und all diese Köstlichkeiten entschieden. Da ich letzte Woche ziemlich inaktiv war, hier am Blog, habe ich diese Woche ganz besondere Beiträge für euch. Ich werde nämlich über Themen schreiben, die euch ganz persönlich interessieren! Heute gibt es deshalb ein leckeres Karamell-Dessert mit Himbeeren und griechischem Joghurt. Das Rezept ist für 4 Portionen. Zusätzlich werden noch Dessertgläser benötigt. Da ich keine besitze, habe stattdessen Cognac-Gläser verwendet.

Das Rezept: Joghurt-Karamell-Trifle

Du brauchst:

  • 4 EL brauner Kristallzucker
  • 250 ml Schlagobers
  • 300 g Himbeeren (Tiefgekühlt)
  • 2 EL Puderzucker
  • 200 g Butterkekse
  • 100 g Sahne-Karamell-Zuckerl
  • 700 g griechisches Sahnejoghurt
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 Prise Salz

Die Zubereitung:

Für das Karamell einfach 4 Esslöffel brauner Kristallzucker in einem großen Topf karamellisieren und mit 250ml Schlagobers ablöschen. Um einen leichten Salzkaramell-Geschmack zu kreieren eine kleine Prise Salz dazugeben. Die Flüssigkeit aufkochen und ungefähr 5 Minuten zu einer dicken Sauce einkochen lassen. Danach vollständig auskühlen lassen. Ich gebe das fertige Karamell immer für die Dauer der Zubereitung der anderen Schichten in den Kühlschrank, damit der Kühlvorgang beschleunigt wird.

Um die Himbeerschicht zu machen, die 300g Tiefkühl-Himbeeren auftauen und mit 4 Esslöffel Puderzucker mischen. Die Butterkekse und die Karamell-Zuckerl grob zerbröseln und mit den Zucker-Himbeeren vermischen. Butterkekse und Karamell-Toffees gebe ich allerdings nur selten dazu, weil die Karamell-Sauce als Topping schon süß genug ist.

Die Himbeerenmischung und das Joghurt nacheinander in 4 Dessertgläser schichten und die Karamellsauce darauf verteilen.

Alternativen

Da dies eine sehr süße Speise ist, rate ich euch noch zu einer abgeänderten Version. Die Sauce als Topping bleibt gleich, allerdings nehme ich nur gefrorene Himbeeren und griechisches Joghurt ohne Schnikschnack. Natürlich kann man dieses Dessert jederzeit saisonal anpassen und jetzt im Winter beispielsweise mit Apfel-Zimt verfeinern. Ich liebe gefrorene Beeren! Deshalb habe ich immer welche im Tiefkühlfach, damit ich solche Leckereien ausprobieren kann. Die Karamellsauce kann man natürlich nicht „gesund“ nachkochen, aber bei den anderen Zutaten kann man problemlos variieren. Viel Spaß beim Schlemmen!

Pipifeine Grüße,
Sophie

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.