Bonbon Ball 2017

Wie jedes Jahr hat auch heuer das Wiener Konzerthaus wieder die Tore zum allseits beliebten Bonbon-Ball geöffnet. Als Naschkatze musste ich diesem Ruf folgen und meinen Vorrat an Süßigkeiten aufstocken. Doch nicht alle Wünsche wurden an diesem Abend erfüllt.

Bonbons soweit das Auge reicht

Der Abend voller Vorbereitungen, Frisuren-Pannen, Kleider-Krisen und Champagner erreicht seinen Höhepunkt, als meine zwei Begleitungen und ich das Konzerthaus von Wien betreten. Schon am Eingang werden uns Taschen gereicht, die wir später mit süßen Köstlichkeiten füllen können. Von überall kommen Menschen auf uns zu, die uns Bonbons und Schokolade anbieten wollen. Als Damenspende gibt es – wie könnte es anders sein: Kekse. Nachdem wir uns durch all die Süßigkeiten den Weg zum Festsaal erkämpft hatten, begann auch schon die Eröffnung. Bei einem so zuckersüßen Event darf natürlich die Parade der Süßigkeiten nicht fehlen und so zeigten die Süßwarenhersteller fesche Mädels und Burschen. Verkleidet als Pinzenrolle-Prinz oder als Mövenpick-Engerl.

Miss Bonbon Ball

Schon bei der Online-Wahl habe ich mich zu Miss Bonbonball aufstellen lassen. Da hat es leider nicht geklappt. Auch vor Ort wollte Fortuna nicht zu meinem Gunsten entscheiden. Das kann an meiner Startnummer liegen – ich war Nummer 3 von über 70 Kandidatinnen – oder auch einfach, dass sie nach anderem suchten. Spaß hat es auf jeden Fall gemacht und für kurze Zeit habe ich mitbekommen, welch ein Druck auf Frauen liegt, die sich einem Schönheitswettbewerb stellen. Nach einem wirklich starken Cocktail machten wir uns auf die Suche, um Tombola-Lose zu verkaufen. Doch…

Versteckt euch nicht!

…auch hier wollte uns das Glück irgendwie nicht hold sein. Nach einigen vergeblichen Runden durch das Konzerthaus mussten wir uns geschlagen geben und ohne Los an Süßigkeiten kommen. Das entpuppte sich als ziemlich einfach, da wir die Tür ins Lager gefunden hatten und einfach davor stehen blieben, bis unsere Taschen vor lauter Bonbons und Schokolade fast platzten. Ich danke hier allen Sponsoren, dass sie mir so helfen, die Ausgaben für Süßigkeiten in den nächsten Wochen gering zu halten!

Fazit

Nichtsdestotrotz war es ein wunderschöner Abend, mit zwei wundervollen Begleiterinnen und ein bisschen zu viel Alkohol. Wir haben alle Floors besichtigt, getanzt, gelacht und Schokolade gegessen. Nicht zuletzt deshalb, weil wir alle wieder einmal einen Mädelsabend richtig nötig gehabt haben. Schon um halb 2 verlassen wir das immer noch bunte Treiben und die dargebotenen Bonbons und süßen Köstlichkeiten und machen uns auf den Weg in unsere kuscheligen Betten. Ich freue mich schon riesig auf nächstes Jahr und die nächste Bewerbung zur Miss Bonbon Ball 😉

Pipifeine Grüße,

Sophie

 

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.